Gratis bloggen bei
myblog.de

ich bemüh mich immer alles richtig zu machen. da sind all diese ungeschriebenen regeln. ich versuch mich an alle zu halten. tu dies nicht. tu jenes nicht. aber tu dafür das unbedingt.

trotzdem schaff ich es einfach nicht. irgendwas kommt immer. drückt mir den kopf unter wasser. so fest. so lange. kurz einmal luft schnappen und schon ist mein kopf wieder unter wasser. so fühlt sich das an. mein brustkorb krampft sich schon zusammen.

ich versuch noch zu flüchten. wozu hab ich all die bücher? all die musik? in eine fremde welt flüchten, nicht darüber nachdenken.

ich hab doch nichts falsch gemacht! ich hab mich bemüht! ich tu, was ich kann! ich versteh das einfach nicht. ich fühl mich ... ich fühl mich wie geschlagen, nur noch schlimmer.

seine stimme schallt sofort wieder in meinem kopf "kannst du denn nichts richtig machen?" "schau dir mal an, wie du dich benimmst. ist dir das nicht peinlich?" "setz dich endlich mal gerade hin." "das geht aber noch besser." "ist das alles?"

geh nicht so, steh nicht so, sitz nicht so, kratz dich nicht so, zeig nicht so, red nicht so... endlose regeln. und ich bemüh mich wirklich. und dann taucht doch wieder eine neue regel auf, die ich nicht kannte.

er wollte immer, dass ich noch bessere noten schreibe. er wollte, dass ich mir andere freunde suche. er wollte, dass ich noch mehr im haushalt und im hof mithelfe. er wollte, dass ich mich mehr wie ein mädchen benehme.
nie war's genug. ich weiß, ich war nie genug. es war der alkohol, sagt mein kopf. aber wer hört den schon bei all dem anderen geschreie?

er weiß gar nicht, was er mir angetan hat. was er in mir hinterlassen hat. er wird's auch nie erfahren. er hat dieses schlachtfeld in mir hinterlassen. voller minen, die jederzeit explodieren können.
ich bin im krieg. im krieg mit mir selbst, mit ihm, mit all den regeln, die er aufgestellt hat. ich tänzle um die minen herum. aber früher oder später tret ich wieder auf eine drauf.

und dann geht's mir wie heute. geändert hat sich nur, dass das geschreie, die verachtung nicht mehr von außen kommen. jetzt ist das alles nur mehr in mir drinnen.
16.1.10 00:37



you locked all the doors
you felt it was safer that way
you put up a wall
and now your whole world is caving in...

Paramore

12.1.10 00:03


[erste Seite] [eine Seite zurück]  [eine Seite weiter]
zuletzt gelesene Bücher:

Schaulaufen für Anfänger - Bianca Stücker
Die Simpsons und die Philosophie
A thousand splendid suns - Khaled Hosseini
Der Junge im gestreiften Pyjama - John Boyne
Der Sieger bleibt allein - Paulo Coelho
Inkheart - Cornelia Funke
Afterdark - Haruki Murakami
Die Wahrheit meines Vaters - Jodi Picoult
19 Minuten - Jodi Picoult
Per Anhalter durch die Galaxis - Douglas Adams
Spiel des Engels - Carlos Ruiz Zafon

[mehr...]